.

Entgasung Deponie Heinde

Heinde Auftraggeber:

Zweckverband Abfallwirtschaft Hildesheim

Bearbeitungszeit:

1996 - 1996

Technische Daten:

Volumen des Deponiekörpers : 1,2 Mio m³

Zahl der Gasbrunnen : 26

Tiefe der Gasbrunnen :
bis 32 m

geschätzte Gasmenge :
2.000 m³/h

Methangehalt : 51 %

Leistung des Blockheizkraftwerks : 700 kW

Ingenieurleistungen:

Entwurfsplanung : 1996

Deponiegasprognose : 1996

Ausschreibung : 1996 und 1998 ( 2. BA)

Bauüberwachung : 1996 und 1998/1999 ( 2.BA)

Inbetriebnahme : 1996 und 1999 ( 2. BA )

Projektbeschreibung:

Das Deponiegas der Deponien Lechstedt und Heinde des Landkreises Hildesheim wird seit Mitte der 80er Jahre zur Stromgewinnung genutzt. Da die Gasproduktion der Betriebsteile Hörsten und Lechstedt stark zurückging, musste bereits während des Betriebes mit der Entgasung des Deponiefeldes Mittelberg begonnen werden.

Die Entgasungsanlage wurde in zwei Abschnitten hergestellt, 1995 wurden die Randbereiche des Deponiekörpers erschlossen und die Gassammelleitung gebaut, 1998 wurden von der Hochfläche aus die restlichen Deponiebereiche angeschlossen.

Die Baumaßnahmen erfolgten bei laufendem Betrieb der Gasmotoren. Die Inbetriebnahme der neuen Abschnitte wurde mit den Wartungszyklen des Blockheizkraftwerkes koordiniert.



.
Ingenieurbüro Pabsch & Partner • Tel.: +49 (0) 51 21/ 20 94 0 • E-Mail:info@ipp-consult.de
.

xxnoxx_zaehler