.

Anbindung des Nord-Huy-Versorgungsbereiches des WAZ „Huy Fallstein“ an die Fernwasserversorgung

Auftraggeber:WAZ 1

Wasser- und Abwasserzweckverband

„Huy Fallstein“

Sargstedter Weg 1-2

38820 Halberstadt

Leistungsphasen und Bearbeitungszeit:

Die Leistungen wurden als Alleinauftragnehmer erbracht.

 

Studie: 2009

Vorplanung/Entwurf: 2012

Genehmigungsplanung: 2012/2013

Ausführungsplanung/Ausschreibung: 2013/2014

Bauüberwachung: 2013/2014

 

Ausgeführte Leistungen:WAZ 2

  • Trinkwasserfeinkonzept, Ermittlung der Vorzugsvariante
  • Entwurfsplanung für die Bauabschnitte 1 bis 4
  • Genehmigungs- und Ausführungsplanung für die Bauabschnitte 1 bis 4
  • Leistungsphase 6 bis 8 für die Bauabschnitte 1 bis 4
  • Örtliche Bauüberwachung für alle Bauabschnitt

Projektumfang:

  • 14 km TW-Fernleitung, davon 10.100 m DN 200 bis DN 250
  • 4 Druckerhöhungsstationen
  • 6 Wasserzähler-/Druckminderungs-schächte
  • 2 Hochbehälteranpassungen
  • Neueinrichtung gesamtes Regel-/Steuerungssystem und Datenübertragung

Veranlassung:WAZ

Der WAZ HF war veranlasst, Maßnahmen zur Verbesserung der Versorgungssicherheit und der Trinkwasserqualität für den Nord-Huy-Versorgungsbereich zu ergreifen.

In dem 2010 erstellten Trinkwasserfeinkonzept wurde festgestellt, dass die Versorgung mit Eigenwasser aufgrund der hohen Härten der Rohwässer mit einem erhöhten Aufwand bei der Trinkwasseraufbereitung und –verteilung verbunden ist. Es wurden dazu mehrere Varianten, sowohl der Eigenwasserversorgung als auch der Fernwasserversorgung untersucht.

Im Ergebnis der Untersuchungen im Feinkonzept und einer Kostenvergleichsrechnung wurde entschieden, den Nord-Huy-Bereich mit Fernwasser aus dem Süden (Harzwasser) zu versorgen.

Projektbeschreibung:

Die Verbesserung der Versorgungssicherheit und der Versorgungsqualität zwang zu einer Neugestaltung des Versorgungssystems unter weitestgehender Verwendung vorhandener Versorgungselemente in mehreren Bauabschnitten.

Die Planung war insbesondere durch die Bestimmung des zukünftigen Wasserbedarfes unter Berücksichtigung der Bevölkerungsentwicklung und die Entwicklung eines Einspeisekonzeptes mit Festlegung und Dimensionierung notwendiger Anlagenkomponenten und den Entwurf einer gemeinsamen Steuerung gekennzeichnet.

 

Die Neugestaltung des Versorgungssystems umfasste eine Vielzahl an Detailmaßnahmen:

 

Bauabschnitt 1:

  • Errichtung Doppeldruckerhöhungsanlage Schwanebeck für die Überspeisung zum Hochbehälter Dingelstedt und die Einspeisung in die Ortslage Schwanebeck mit eigener Notstromerzeugung;
  • Neuverlegung Fernwasserüberleitung zwischen Schwanebeck und Haus Nienburg ca. 5.500 m Trinkwasserleitung DN 250 PE;
  • Anpassung der Druckminderungselemente an den Einspeisepunkten für die Ortslagen Haus Nienburg und Eilenstedt;
  • Errichtung neuer Wasserzähler- und Druckminderungsschächte an der Überleitung nach Schlanstedt / Eilsdorf und in Arbketal.

Bauabschnitt 2:

  • Rohrleitungs- und steuertechnische Umgestaltung des Hochbehälters Röderhof zum Vorlagebehälter der Druckerhöhung Röderhof;
  • Neuverlegung Fernwasserumgehungsleitung südlich Dingelstedt mit Einbindung des vor-handenen HB Dingelstedt als druckbestimmender Speicherfunktion (Durchlaufbehälter), ca. 3.100 m Trinkwasserleitung DN 200 PE; rohrleitungs- und steuertechnische Umgestaltung des Hochbehälters Dingelstedt;
  • Wiedereinbindung Anschluss des Ortsteiles Mönchai über eine neue Druckerhöhungsanlage und Sanierung der Anschlussleitung 2.000 m durch Rohrleitungseinzug;
  • Anpassung der Druckminderungselemente an den Einspeisepunkten für die Ortslagen Dingelstedt (Druckzonenneuordnung) und Anderbeck.

Bauabschnitt 3:

  • Neuverlegung einer Fernwasserumgehungsleitung südlich von Anderbeck, ca. 2.000 m Trinkwasserleitung DN 200 PE und Anpassung der Druckminderung der Ortschaft;
  • Errichtung einer Kombination aus Wasserzähler-/Druckminderungsschacht (Weiterleitung) und einer Druckerhöhungsanlage (Ortseinspeisung) in Badersleben, Neuordnung der Druckzonen in Badersleben.

Bauabschnitt 4:

  • Neuverlegung einer Fernwasserüberleitung von Anderbeck nach Huy-Neinstedt / Wilhelmshall, ca. 3.100 m Trinkwasserleitung DN 80/100;
  • Errichtung Schachtbauwerke für Wasserzählung und Druckminderung in Huy-Neinstedt und Wilhelmshall

In allen Bauabschnitten erfolgte eine Vervollständigung der steuerungstechnisch erforderlichen Messstellen und deren Anbindung an die Datenfernübertragung zum Prozessleitsystem (PLS). Das PLS wurde programmtechnisch vollständig überarbeitet



.
Ingenieurbüro Pabsch & Partner • Tel.: +49 (0) 51 21/ 20 94 0 • E-Mail:info@ipp-consult.de
.

xxnoxx_zaehler